RIP – Tura Satana: „Wir trugen Lederjacken, Jeans und Stiefel und traten jedem in die Eier.“


Tura Satana (10.Juli 1938 – 04.Februar 2011)

Satana wurde als Tura Luna Pascual Yamaguchi in Hokkaidō, Japan, geboren.  Ihr Vater war ein Stummfilmstar japanischen Ursprungs und ihre Mutter war Zirkusartistin mit indianisch-schottischen Vorfahren.  Obwohl sie eine sehr gute Schülerin war, wurde sie wegen ihrem asiatischen Erbe und ihren sehr früh entwickelten Brüsten dauernd belästigt.

Als sie neun Jahre alt war, wurde sie nach der Schule von fünf Männern vergewaltigt. Ihre Angreifer wurden nie verurteilt und es ging das Gerücht, daß der Richter bestochen wurde. Deshalb lernte sie Aikido und Karate und rächte sich in den nächsten 15 Jahren an jedem ihrer Vergewaltiger .“Ich schwor mir daß ich mit jedem von ihnen irgendwann und irgendwie abrechnen würde,“ sagte sie Jahre später. „Sie wußten nicht mehr, wer ich war, bis ich es ihnen sagte.“

Wegen der Vergewaltigung und dem bestochenen Richter wurde sie auf eine Reformschule geschickt und wurde dort die Anführerin einer Teenager-Gang. In einem Interview mit Psychotronic Video sagte sie: „Wir trugen Lederjacken, Jeans und Stiefel und traten jedem in die Eier.“

Mit 13 Jahren wurde sie -von den jeweiligen Eltern arrangiert – mit einem 17-jährigen Jungen verheiratet. Es war nur eine kurze Verbindung.

Sie ging im selben Jahr mit falschem Pass dann nach Los Angeles und versuchte ihr Glück als Blues-Sängerin. Nachdem daraus nichts wurde, begann sie als Bademoden-Model zu arbeiten und posierte auch nackt für Stummcomics von Harold Lloyd, der nicht wußte, daß sie minderjährig war.

Lloyd sagte Satana, daß sie Filmschauspielerin werden sollte, da sie sehr fotogen war.

Satana tanzte im  Club Rendevouz in Calumet City, Illinois, wo sie als Galatea auftrat, die Statue, die zum Leben erwachte. Ihr wurde daraufhin angeboten, als Stripperin zu arbeiten. Sie könne vielleicht eine erfolgreiche exotische Tänmzerin werden, die von Satdt zu Stadt ziehen und mit Rose Le Rose, Maxine Martin, The Skyscraper Girl, Tempest Storm, Candy Barr and Stunning Smith the Purple Lady auftreten könne.

Satana bat daraufhin den Stummfilmstar und 3D Photographer Harold Lloyd um Unterstützung und darum, ihr Selbstvertrauen zu geben, um ihre Karriere im Showbusiness fortzusetzen: „Ich sah mich selbst als ein häßliches Kind.“

Lloyd sagte: „Du hast ein so symetrisches Gesicht, die Kamera liebt dein Gesicht… Du solltest gesehen werden.“

Wegen ihrem Tanzen, ihrem Gesicht und ihrer Figur wurde sie schlußendlich als eine der zehn besten nackten burlesken Tänzerinnen des 20. Jahrhunderts von Bill Hanna gewählt.

Mit  19 Jahren wurde Satan schwnager, aber tanzte die nächsten acht Monate weiter und verdiente 1500$ die Woche.

Satanas bekannteste Filmrolle war  „Varla“ in Russ Meyers Kultfilm „Faster, Pussicat! Kill! Kill!“ – eine sehr agressive und sehr sexuelle Frauenrolle, in der sie alle Stunts und Kampfszenen selbst spielte.

Der berühmte Filmkritiker  Richard Corliss nannte ihre Performance „…die ehrlichste, vielleicht die einzige ehrliche Darstellung im Werk von Meyer, sicherlich aber die Erschreckenste.“

Ursprünglich erschienen als „The leather girls“, ist der Film eine Ode an weibliche Gewalt, basierend auf einem Konzept von Russ Meyer und Drehbuchautor Jack Moran. Beide merkten beim ersten Vorspielen, daß Satana „definitiv Varla“ war.

Der Film wurde in der Wüste bei Los Angeles gedreht, wobei Satan andauernd mit dem anderen weiblichen Teenage-Star des Films, Susan Bernard zusammenstieß, weil deren Mutter am Set störte. Meyer sagte: „Sie war extrem tüchtig. Sie wußte, wie sie mit sich umgehen mußte. Don’t fuck with her! And if you fuck with her, do it well! She might turn on you!“

Satana war voll mitverantwortlich für den Stil und die Aussage des Films, eingeschlossen ihr Kostüm, ihr Makeup,das  Einsetzen von Kampfkunst, die Dialoge und die Gestaltung der Szene, in dem der männliche Hauptdarsteller stirbt. Meyer sagte, daß diese extreme Spannung am Set, die Satana verursachte, der Hauptgrund für die Berühmtheit des Films war. Meyer bedauerte es später sehr, Satana nicht in weiteren Filmen engagiert zu haben.

1973 wurde Satana von einem früheren Liebhaber angeschossen. Sie arbeitete dann als Krankenschwester , später dann kurz auch für die Polizei in Los Angeles. 1981 wurde ihr Rückgrat bei einem Verkehrsunfall verletzt und sie mußte zwei große und ca. fünfzehn weitere Operationen überstehen.

Satana hatte eine Beziehung mit Elvis Presley, wies aber seinen Heiratsantrag zurück, obwohl sie seinen Ring behielt.  Sie heiratete 1981 einen pensionierten Polizisten und war seit 2000 verwitwet. Sie hat zwei Töchter aus einer früheren Beziehung. Ihre ältere Tochter Kalani bekam eine Nebenrolle in Mikels „Ten violent women.“



Über hermanitou

I believe in evolution of all creatures. All creatures are equal. Man is rational. Love is essential. War is evil. Religion can be a value for some men or women, but without political or moral power. Everyone is free but responsible. Slavery is a crime!
Dieser Beitrag wurde unter Bitches, Fernsehen, Frauen, Freiheit und Abenteuer, Gossip, movies /cinema, Uncategorized, USA abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s