Panzer-Export nach Saudi-Arabien stoppen!


 

Newsletter 14/2011
Dienstag, 05. Juli 2011 – 491.981 Abonnenten
Ihr Browser ist so eingestellt, dass er das Laden des Bildes blockiert

Deutsche Panzer im Arabischen Frühling? Nein!

Die Bundesregierung will 200 Panzer nach Saudi-Arabien liefern. Dabei schlug das saudische Regime gerade die Demokratiebewegung im Nachbarland Bahrain mit Panzern nieder. Fordern Sie die Regierung auf, das mörderische Geschäft zu stoppen!

 

Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Westerwelle inszenieren sich gerne als Unterstützer der arabischen Demokratiebewegung. Doch hinter den Kulissen hätscheln sie die Diktatoren: Letzte Woche erlaubte der Bundessicherheitsrat die Lieferung von 200 deutschen Leopard-Kampfpanzern an das saudische Regime. Dem Gremium gehören auch Merkel und Westerwelle an.

Das despotische Königshaus unterdrückt brutal die eigene Bevölkerung und half erst vor wenigen Wochen, mit Panzern die Demokratiebewegung in Bahrain blutig niederzuschlagen. Laut Hersteller sind die Leopard-Panzer auch noch optimiert auf „asymmetrische Kriegsführung und die Bekämpfung von Einzelpersonen“. Schon nächstes Jahr könnten also Panzer „Made in Germany“ in den Straßen Riads gegen Demonstranten eingesetzt werden.

Fordern Sie von Merkel und Westerwelle den Stopp des Panzer-Deals!

Unterzeichnen Sie unseren Eil-Appell!

Im Internet beschreibt das Auswärtige Amt die Lage in Saudi-Arabien so: „Todes- und Körperstrafen werden verhängt und vollstreckt. Die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit sind stark eingeschränkt. Parteien sind verboten. Politische Aktivisten und Menschenrechtler werden drangsaliert, inhaftiert oder gehen ins Ausland.“ Trotzdem will Westerwelle Leopard-2-Panzer des Typs „2A7+“ aus der Münchener Rüstungsschmiede Krauss-Maffei Wegmann nach Saudi-Arabien liefern lassen – ausgerüstet mit einem „Räumschild“ an der Fahrzeugfront.

Jeden Tag riskieren gegenwärtig in der arabischen Welt mutige Frauen und Männer ihr Leben für die Freiheit. Es kann doch nicht sein, dass unsere Regierung ihre Unterdrücker mit Hightech-Panzern ausstattet! Jetzt müssen wir gemeinsam der öffentlichen Empörung Ausdruck verleihen – und die Regierung zur Rücknahme der Entscheidung bewegen.

Unterzeichnen Sie unseren Appell gegen den Panzer-Export!

Weitere Infos finden Sie in unserer 5-Minuten-Info!

Frühere Bundesregierungen haben den Export von Kampfpanzern nach Saudi-Arabien noch aus einem weiteren Grund stets abgelehnt. Man wollte nicht mitten in ein Krisengebiet exportieren, ein Wettrüsten mit dem Iran vermeiden und den Konflikt mit Israel nicht befeuern. Diesen Konsens gibt die Regierung Merkel nun leichtfertig für die Profitinteressen deutscher Rüstungskonzerne auf.

Herzliche Grüße
Yves Venedey


Aktuell, kritisch, aktiv! Mischen Sie sich ein und gestalten Sie Politik! Nirgendwo geht das so umfassend und schnell wie bei uns. 491.981 Menschen sind schon dabei. Innerhalb weniger Minuten verleiht Campact Ihnen eine Stimme!

Mit Ihrem Abo des Campact-Newsletters sind Sie Teil des Netzwerks. Unterstützen Sie Campact!

Newsletter bestellen, abbestellen oder E-Mailadresse ändern

Yves Venedey | info@campact.de | Campact e.V. | Artilleriestraße 6 | 27283 Verden | campact.de

Über hermanitou

I believe in evolution of all creatures. All creatures are equal. Man is rational. Love is essential. War is evil. Religion can be a value for some men or women, but without political or moral power. Everyone is free but responsible. Slavery is a crime!
Dieser Beitrag wurde unter Bundesregierung, Bundeswehr, Eine Welt, Islam, Politik, Politik und Gesellschaft, Saudi-Arabien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Panzer-Export nach Saudi-Arabien stoppen!

  1. Pingback: Panzer-Export nach Saudi-Arabien stoppen! (via Hermanitous Blog) « deutschland-luege

  2. Dieter Schultz schreibt:

    Heute sah und hrte ich im Fensehen, dass Deutschland nunmehr erfolgreich den dritten Platz bei der Herstellung und beim Verkauf von Waffen erreicht hat. Fr mich ist dies kein Erfolg. Es ist undenkbar und traurig, dass eines Tages in Saudi Arabien deutsche Panzer auf friedliche Demonstranten schiessen knnten. S T O P !!!!

    Gefällt mir

  3. Ralph Pape schreibt:

    Diktatoren halten eben zusammen.
    Denn was anderes sind Merkel und Westerwelle nicht.
    Sie haben noch nie die Meinung des Volkes akzeptiert .Ja,noch nicht mal danach gefragt

    Gefällt mir

  4. Dieter Schultz schreibt:

    @ Ralph Pape
    Bei aller berechtigter Kritik möchte und will ich mich, die Regierung, Deutschland – nicht mit Diktatoren und Dikraturen in einem Atemzug genannt werden. Das entspricht wahrlich auch keinem demokratischem Denken….

    Gefällt mir

    • Hermanitou schreibt:

      Natürlich sind wir keine Diktatur. Aber es ist schon schlimm, daß die deutsche Außenpolitik konzeptionslos vor sich hin trudelt. Da läßt sich der Westerwelle in Ägypten feiern und verweigert Hilfe in Lybien, schaut in Damaskus zu, wie Assad die Mesnchen in Syrien unterdrückt und liefert Panzer in das rückständigste arabische Land, das es gibt. Empörend.

      Gefällt mir

      • Dieter Schultz schreibt:

        Ja, leider ost es so. Wir hatten noch nie einen dermaßen schlechten Außenminister und eine derart schlechte Außenpolitk….

        Gefällt mir

  5. Ralph Pape schreibt:

    Naja.eine echte Demokratie haben wir ja nun nicht,oder?
    Wir Deutschen sind doch nie gefragt worden.Beim Euro nicht.Bei der EU und der Griechenlandhilfe genauso wenig.
    Die Regierung ignoriert doch völlig den Bürgerwillen und verhindert mit aller Macht Volksbefragungen wie zB in der Schweiz.
    Viele Parteien und Abgeordnete kippen immer mehr nach Links ab.Und gleichzeitig geben sie Millionen aus für den „Kampf gegen Rechts“
    Alles geschieht über die Köpfe der Deutschen hinweg.
    Genau so in der Frage der Ausländerproblematik und der Meinungsfreiheit.Wenn man keine „politisch korrekte Meinung“ hat,wird man sofort in die rechte Ecke verbannt.
    Ich kann beim besten Willen keine echte Demokratie in Deutschland erkennen.Wir werden doch von der EU fremd bestimmt und haben im eigenem Land balde gar nichts mehr zu melden.

    Gefällt mir

  6. Dieter Schultz schreibt:

    @ Ralph Pape
    Als Demokrat in einer Fast- Demokratie sollten Sie wissen, dass wir eine repräsentive und keine plebiszitiere Demokratie haben. Über die Vor- und Nachteile von Volksbefragungen muss ich doch nichts sagen. Auch nicht zur Größe der Schweiz oder der BRD. Glauben Sie ernsthaft, bei einer populistischen Abstimmung (Ihr Bürgerwillen) würde es zu demokratischen Ergenissen bei der Erhebung von Steuern, der Ausgabe von Steuerm (Griechenland), Ausländerpolitk (Sarazin lässt grüßen) kommen? Oder Todesstrafe? Echte Demokratie? Meinen Sie ggf.die der DDR? Die nante sich auch demokratsich. Wir sind eine Gemeischaft und ich bon froh, in der EU leben zu können – und in Deutschland. Bei all seinen Fehlern.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s