Gesundbeten hilft nicht gegen Nazis

Am Samstag, 5.06.2021 wurde auf die Ulmer Synagoge ein Brandanschlag verübt.

Anschliessend versammelten sich Christen und Politiker:

Und wieder waren alle überrascht, bestürzt, betroffen und verurteilten den antisemitischen Anschlag scharf. Dabei war die Tat nicht überraschend, sondern erwartbar, denn schließlich gilt Ulm als Hochburg sowohl islamistischer Gruppen wie auch seit Jahrzehnten als Keimzelle von Alt-und Neonazis, gegen die ich mit vielen engagierten Menschen, besonders den SJD-Die Falken, schon seit frühester Jugend mobil gemacht habe. Ich erinnere dabei an die Verhinderung von NPD-Veranstaltungen im Weißbräu Ulm und anderen Lokalen durch unsere Blockaden.

Auch heute spannt sich der Bogen von den offen auftretenden Rassisten und Alles-und-Jeden-Hassern bis hin zu den angeblich „linken“ Vertretern der BDS-Aktionisten, die alle Palästinenser zu Opfern erklären und „Kauft nicht bei Juden“ proklamieren. Eine unrühmliche Rolle spielt dabei deren Wortführer, der die Ulmer Volkshochschule jahrelang aufgrund seines Postens für derlei Propaganda benutzen durfte.

Dabei ist doch nur eines klar: Das Gesundbeten durch die Kirchen ist zwar ehrenwert, juckt aber die zunehmend übler auftretenden Nazis kein bisschen.

Auch die Appelle der Politiker beruhigen zwar deren Gewissen, aber es fehlen halt die wirklich wirksamen Maßnahmen, um diese Täter (und es sind keine Einzeltäter,sondern immer Leute mit einem großen Unterstützerkreis) in ihre Schranken zu weisen.

Erst 2020 wurde dem nahe gelegenen Dellmensingen nach einem Brandanschlag auf eine Roma-Familie von einem der Täter vor Gericht attestiert, dass „sein ganzes Dorf ziemlich rechtslastig“ sei.

Wo war am am Samstag die Polizei? Warum wurde die Synagoge nicht beschützt? – Diese Frage sollte der Ulmer OB als oberster Dienstherr der Ulmer Polizei dringlich beantworten.

Und generell: Organisationen und Parteien, die Rassismus und Antisemitismus praktizieren, publizieren und vertreten müssen verboten werden. Überzeugen kann man diese Menschen nicht, aber man kann ihnen weitgehend die Mittel nehmen, sich zu organisieren. Sonst wird es – und es tut weh, das zu prognostizieren, nicht bei einem Anschlag bleiben. Nicht in Ulm und nicht anderswo.  

Über hermanitou

I believe in evolution of all creatures. All creatures are equal. Man is rational. Love is essential. War is evil. Religion can be a value for some men or women, but without political or moral power. Everyone is free but responsible. Slavery is a crime!
Dieser Beitrag wurde unter Antisemitismus, Israel, Menschenrechte, Politik, Politik und Gesellschaft, Rassismus, Ulm, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.