Mama Grizzly: MoJo stellt Sarah Palins mails ins Netz


Das amerikanische Magazin „Mother Jones“ hat nach jahrelangem Kampf erreicht, daß Sarah Palins emails aus ihrer Zeit als Gouverneurin von Alaska freigegeben werden mußten. Circa 25000 Seiten sind es, die die damalige Gouverneurin über einen privaten mail-account verschickte und erhielt.

Der Bürochef von „Mother Jones“ in Washington, David Corn, berief sich in seinem Kampf um Veröffentlichung darauf, daß sie als Gouverneurin Alaskas keine Regierungsgeschäfte über private email-Adressen abwickeln  dürfe und diese daher der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen müßten.  Die New York Times, Mother Jones (MoJo) sowie die Washington Post rufen seit gestern  (10.Juni 2011) dazu auf, ihnen bei der Durchsicht der mails zu helfen und haben herfür ein Schlagwortverzeichnis online gestellt, mit dem interessierte Leser Sarah Palins mails durchforsten können.

Nicht uninteressant, auch wenn ca 1100 mails als „vertraulich“ klassifiziert wurden und nicht im Paket enthalten sind.  Sarah Palin ist ja nicht nur der Shooting-Star der Tea-Party und weiß nicht, wo Nordkorea liegt, sondern wird auch als Präsidentschaftskandidatin gehandelt.

Hier der entsprechende link  von msnbc, MoJo und pro publica für Interessierte. Die oben genannte Presse ist dankbar für Perlen, die sich unter der mail-Flut vielleicht finden lassen:

email-recherche Sarah Palins mails , live-updates finden sich hier (sehr interessant, wie ich finde: live-updates

Hier noch etwas zu MoJo , das vor allem auch auf das Mitmachen seiner Leser(innen) setzt. – Es sagt von sich selber:

„Mother Jones is a unique news organization: We’re a nonprofit whose mission is publishing real news that makes real change. We put all our stories online—for free, without restrictions—for maximum reach and impact.“

Der Journalist David Corn ist auf facebook und twitter erreichbar.

Über hermanitou

I believe in evolution of all creatures. All creatures are equal. Man is rational. Love is essential. War is evil. Religion can be a value for some men or women, but without political or moral power. Everyone is free but responsible. Slavery is a crime!
Dieser Beitrag wurde unter Eine Welt, Politik, Politik und Gesellschaft, Reportage, Uncategorized, USA abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s