Von Kriegstreibern und Kriegsgewinnlern


Es schaudert mich beim Anblick der Fotos, die vom Giftgasangriff in Syrien gemacht wurden. Es überkommt mich Wut, Verzweiflung, ich empfinde größtes Mitleid mit den Familien, die dort Kinder, Mütter, Väter, Angehörige verloren haben und täglich weiter verlieren.

Meine Empörung richtet sich gegen alle beteiligten Täter, denn sowohl der Schurke Assat und seine Mörderbande ist darin verwickelt wie auch die angebliche freie Armee, die ebenfalls für unzählige Greueltaten gerade stehen muß. In ihr versammeln sich diese unappettitlichen Schurken von Al Quaida und ihren Ablegern, die ganz gewiss nicht für eine freie Gesellschaft eintreten wollen und werden.

Syrien soll über das größte Chemiewaffenarsenal im Nahen Osten verfügen, über mindestens vier Chemiewaffenfabriken und schätzungsweise mehrere hundert Liter chemischer Kampfstoffe, darunter Senfgas, Saringas, Tabun und das tödliche Nervengas VX.

Bereits am 06.Mai dieses Jahres berichtete Carla del Ponte, die derzeit Mitglied einer vierköpfigen UN-Untersuchungskomission zur Untersuchung von Kriegsverbrechen in Syrien ist, im Schweizer Fernsehen SRI, ihre Expertenkommission habe „starke, konkrete Verdachtsmomente, aber noch keinen unwiderlegbaren Beweis, dass Sarin-Gas von den Rebellen eingesetzt wurde“. Dies lasse sich unter anderem daraus schließen, wie die Opfer medizinisch versorgt wurden. Befragt wurden Opfer, Ärzte und das Personal in Krankenhäusern.

Und dann kommt mir das große Kotzen über die moralischen Stinkefinger, die die Führungscliquen der westlichen Welt erheben:

Nach Geheimdiensterkenntnissen vor allem von Israel und den USA begann das syrische C-Waffenprogramm in den 70er Jahren mit der Lieferung von Grundstoffen und Technologie aus der damaligen Sowjetunion. Später lieferten auch westdeutsche Firmen dem syrischen C-Waffenprogramm zu. Heute soll Syrien über rund 1 000 Tonnen chemischer Kampfstoffe verfügen – darunter 700 Tonnen Sarin sowie je 100 Tonnen Senfgas sowie das hochgiftige Nervengas VX. Die Geheimdienste haben Indizien für fünf oder sechs Lager-und Produktionsstätten, unter anderem in der Nähe von Damaskus, Aleppo und Homs. Für ihre Bewachung, den eventuellen Einsatz von C-Waffen sowie für Schutzmaßnahmen gegen fremde Angriffe mit chemischen Kampfstoffen sollen rund 70 000 der insgesamt über 600 000 syrischen Regierungssoldaten ausgebildet sein.

Zunächst verfügte Syrien nur über die Fähigkeit, chemische Kampfstoffe mit Artilleriegeschossen oder mit Flugzeugbomben abzuschießen. Dank Unterstützung aus dem Iran soll Syrien inzwischen in der Lage sein, chemische Sprengköpfe auf seine ursprünglich von der Sowjetunion gelieferten Boden-Boden-Raketen vom Typ Scud mit Reichweiten von 300 Kilometern zu montieren.

Also: Erst liefern die Russen, der Iran und die Deutschen das Rüstzeug. Davon berichtet die hiesige Presse fast gar nicht. Und dann stellen sich Merkel und Obama und der Rest der freien Welt hin und beklagen, daß Chemiewaffen zum Einsatz kommen.

Die Russen machen dann noch den Vorschlag, das Arsenal unter internatinale Aufsicht zu stellen.

Nie wieder Krieg – das allerdings bedeutet, die westlichen Staaten samt Russland und ihre Rüstungsbetriebe unter internationale Aufsciht zu stellen und letztendlich, die Produktion von ABC-Waffen komplett zu verbieten und von der menschlichen Gesellschaft ächten zu lassen.

Alles Andere ist scheinheilig und abgrundtief verlogen. Und ein gewisser Präsident sollte dringend seinen Friedensnobelpreis zurückgeben.

bp11

A woman mourns over a body wrapped in shrouds laid out in a line on the ground with other victims which Syrian rebels claim were killed in a toxic gas attack by pro-government forces in eastern Ghouta, on the outskirts of Damascus on August 21. (Daya Al-Deen/AFP/ Getty Images)


Fotoquelle: The big picture

Über hermanitou

I believe in evolution of all creatures. All creatures are equal. Man is rational. Love is essential. War is evil. Religion can be a value for some men or women, but without political or moral power. Everyone is free but responsible. Slavery is a crime!
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Politik und Gesellschaft, Uncategorized, USA abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s