Bildungsoffensive: Erwerb von Titeln wird erleichtert – künftig auch vererbbar?


Wie aus regierungsnahen Quellen zu erfahren war, plant das Bildungsministerium in enger Kooperation mit der Kultusministerkonferenz eine deutliche Erleichterung beim Erwerb von akademischen Graden.

Man habe aus dem Fall Guttenberg gelernt und ziehe daraus die Konsequenzen. Künftig soll es, so hieß es aus der Umgebung der Bundesregierung, eine Reihe staatlich anerkannter Textbausteine geben, die jederzeit offen und ohne weitere Quellenangabe in Diplom-und Doktorarbeiten eingefügt werden könnten. Lediglich die Einleitungspassage in die Habilitationsarbeit müsse noch aus eigener Feder stammen.

Zudem stellt die Bundesregierung künftig einen Pool von Ghostwritern zur Verfügung, die beim Erwerb akademischer Grade angefordert werden können.

Die Bundesregierung verspricht sich deutliche Wettbewerbsvorteile im europäischen und internationalen Vergleich. – Während andere Länder eher an Doktorandenmangel litten, erhoffe man sich durch mehr „Akademiker-light“  deutliche Standortvorteile. Es ist zudem daran gedacht, das Gütesiegel „Dr.made in Guttenberg“ zu legalisieren und patentieren zu lassen.

Während also die Zukunft ein deutliches Plus an Titeln verspricht, will man Guttenberg selbst nicht gehen lassen:

„So viele talentierte Politiker hat die politische Klasse in Deutschland nicht, als dass man auf Guttenberg verzichten könnte“, sagte etwa der CSU-Innenpolitiker Hans-Peter Uhl der „Mitteldeutschen Zeitung“. Es gebe Fälle, in denen bei Politikern sehr viel mehr kriminelle Energie vorhanden gewesen sei als bei Guttenberg und die ebenfalls zurückgekehrt seien. (Quelle: welt-online)

Guttenbergs – nun auch von Uhl bestätigte – kriminelle Energie will sich die Bundesregierung weiterhin zunutze machen und plant, den Freiherrn als Berater für Politiker aus CDU/CSU einzusetzen, die sich noch keinen akademischen Titel erschlichen oder erkauft haben.

Aus gut unterrichteten Quellen hieß es dazu, daß, wenn denn alle Abgeordneten der Union mit  Doktortitel ausgestattet seien, die in den nächsten Wahlkämpfen doch einen entscheidenden Vorteil bringen könnte.

Auch soll in einem Eilantrag der Arbeitsgemeinschaft „Blaues Blut in der CDU“ im Bundestag beschlossen werden, daß Doktortitel künftig vererbbar sind. Der erstgeborene Sohn eines Akademikers soll von Geburt an titelberechtigt sein – Frauen sind in dieser Erbfolge nach wie vor ausgeschlossen.

Über hermanitou

I believe in evolution of all creatures. All creatures are equal. Man is rational. Love is essential. War is evil. Religion can be a value for some men or women, but without political or moral power. Everyone is free but responsible. Slavery is a crime!
Dieser Beitrag wurde unter Bundesregierung, Freiheit und Abenteuer, Gesellschaft, Kabarett und Comedy, Politik und Gesellschaft, Satire / Karrikatur, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s