Petitessen und Peanuts


Die Freiheit hat gesiegt, so tönt es unisono aus dem deutschen Miedienwald, wenn es um das Fazit der Politik nach dem 11. September 2001 geht. Freiheit und Demokratie hätten dem Terror standgehalten und heute leben wir in einer freien Welt. Ja sogar die Araber hätten nun einen demokratischen Frühling.

Meine Herren.

Irgendwie leben die Schreiberlinge mitsamt den von ihnen so gefeierten besonnenen Politikern in einer anderen Welt.

Wahrscheinlich werden sie nie auf den internationalen Flughäfen nackt gescannt und ihre Sekretärinnen dürfen mitsamt sämtlichen Fanta-und Cola-Botteln unkontrolliert an Bord.

Wahrscheinlich ist der Irak, in dem sich pro Tag immer noch mehrere Terroranschläge ereignen, eine Insel der Glückseligkeit. Sie müssen da ja auch nicht leben.

Und Guantanamo, das ist ebenso nur ein kleiner Folter- Eiterpickel der Demokatie ebenso wie die Folterflüge des CIA nach Polen, Lybien und anderswo.

In Dänemark gibt es einen Karrikaturisten, der seit Jahren nur unter Lebensgefahr noch am Leben ist.

In Norwegen massakrierte ein moderner Kreuzritter ein ganzes Jugendlager im Namen von Abendland, Christentum und Freiheit.

Und in Afghanistan werden nicht nur Soldaten, sondern auch ganz einfache Menschen ermordet. Durch Taliban oder durch „friendly fires“.  Und nun  ist man dort unter der Hand im Gespräch und es ist zu befürchten, daß es nach Abzug der westlichen Truppen zu einer massiven Unterdrückung Andersdenkender und Andersgläubiger, sicherlich vor allem des weiblichen Teils der Bevölkerung kommen wird.

In Großbritannien gibt es Städte und Stadtteile, in dem nicht mehr das britische Recht, sondern die Scharia angewandt wird.

Dagegen haben in Frankreich und Belgien  Rechtspopulisten das Verbot der Ganzkörperverschleierung durchgesetzt und hysterisieren die Bevölkerung in Anti-Islamismus.

Im Vatikan hockt eine lebende Leiche, die immer noch für sich  in Anspruch nimmt, uns vorzubeten, was Moral ist, obwohl hunderttausende Jungen und Mädchen von seinen Statthaltern weltweit mißbraucht wurden.

In Somalia verhindert die islamische al-Shaabab Miliz, daß hunderttausenden Hungernden Hilfe zuteil wird und richtet ein Land vollends zugrunde.

In den USA wird die Einführung einer Pflicht-Krankenversicherung als Beginn des Sozialismus bekämpft und ein großer Teil der Bevölkerung kann sich es nicht einmal leisten, zum Arzt zu gehen. Dort kann man schon sterben, wenn man zu arm ist, um sich einen Weisheitszahn ziehen zu lassen.

Griechenland wurde vom internationalen Großkapital zugrunde gerichtet und ist das beste Beispiel, wie nicht nur einzelne Menschen, sondern ein ganzes Volk und sein Staat seine Freiheit verliert,  vermerkelt und verschäublet wird und Rating-Agenturen sich die Freiheit nehmen, zu entscheiden, wer oben bleibt und wer nach unten muß.

In Deutschland warten Polizei und Politik auf die erstbeste Gelegenheit, mittels einer möglichst umfangreichen Datenvorratsspeicherung den gläsernen Staatsbürger zu perfektionieren.

In Ägypten ist der Frühling in Rekordschnelle in einen braunen antisemitischen Herbst mutiert, dort jagt man wieder Juden und zündet Botschaften sowie koptische Kirchen an.

In Lybien gefallen sich die Freiheitskämpfer darin, Schwarzafrikaner nicht nur aus dem Land zu jagen, sondern sie auch gleich umzubringen, wenn nicht gerade eine westliche Gazette davon berichten kann.

In Syrien panzert ein ungehemmter Augenarzt und Diktator sein Volk nieder. Aus strategischen Gründen wird hier nicht die Demokratie gefordert, sondern der Westen schaut zu und hebt mahnend einen Stinkefinger, was diesem Kerl dort herzlich egal ist.

In China darf eh niemand aufmucken. Dort wird im Namen des Kommunismus der Staatskapitalismus ohne jede Rücksicht auf die Bevölkerung zelebriert.

Und die Türkei ringt mit dem Iran um die Vorherrschaft als regionale Großmacht im nahen Osten, will Narrenschiffe mit Kriegsschiffen nach Palästina begleiten und zündelt mit dem Kriegsfeuer gegen Israel. Der Iran dürfte demnächst über Atombomben verfügen und eine ganz eigene Lösung für die Vernichtung Israels damit im Auge haben.

Die Festung Europa beginnt auf Lampedusa, dort stranden jedes Jahr unzählige Flüchtlinge aus Afrika oder saufen vorher ab. Griechenland setzt diese Festung durch einen (Wasser)graben fort, der es vor der Türkei schützen soll.

Meine Herren!

Die Freiheit ist in einem wunderbaren Zustand. Abzüglich der oben genannten Petitessen und Peanuts.

 

Die Freiheit ist ein wundersames Tier
und manche Menschen haben Angst vor ihr.
Doch hinter Gitterstäben geht sie ein,
denn nur in Freiheit kann die Freiheit Freiheit sein.

(Georg Danzer)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Über hermanitou

I believe in evolution of all creatures. All creatures are equal. Man is rational. Love is essential. War is evil. Religion can be a value for some men or women, but without political or moral power. Everyone is free but responsible. Slavery is a crime!
Dieser Beitrag wurde unter 2. Afrika, Afghanistan, Arabian nights, Ägypten, Bundesregierung, Eine Welt, Gegen Todesstrafe, Gott, Griechenland, Großbritannien, Iran, Islam, Israel, Kommentar, Lybien, Menschenrechte, Papst Benedikt, Politik, Politik und Gesellschaft, Religion, Uncategorized, USA abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s