Quoten-Quatsch


Die Landesregierung Baden-Württemberg plant, bei Kommunalwahlen eine je zur Hälfte mit Frauen und Männern besetzte Liste vorzuschreiben. Das ist, genau besehen, der Anfang vom Ende einer demokratischen Politik und auch das Ende der vom Grundgesetz garantierten Koalitionsfreiheit.

In Wien muß sich das dortige Bundesverfassungsgericht mit einem Antrag eines Studienbewerbers auseinandersetzen, der dagegen klagt, daß Frauen aus Quotengründen auch mit schlechterem Aufnahmetest bevorzugt werden. – Beileibe nicht nur Männer finden das bedenklich, auch viele Frauen, die noch einen gesunden Menschenverstand haben, möchten nicht auf diese Weise „positiv diskrimiert“ werden und sich später von Patienten  und Kollegen fragen lassen, ob sie eine derjenigen Ärztinnen sind, die trotz schlechterer Leistungen ihren Beruf ausüben dürfen. Wüsste ich, daß bei einer komplizierten chirurgischen Operation eine dieser Frauen das Messer schwingt, würde ich vom OP-Tisch hüpfen und das Weite suchen.

Bezüglich der geplanten vorgeschriebenen Gestaltung von Listen zu Kommunalwahlen im Schwabenländle ist das Gleiche zu fragen: Bekommen wir Wähler(innen) jede Menge Kandidatinnen vorgesetzt, die bei gleicher oder schlechterer Qualifikation bevorzugt werden und dann mehr oder minder gut die Geschicke der Kommunen mitbestimmen?

Es ist eine absolut unverständliche Einschränkung sowohl der Menschen, die – egal ob Mann oder Frau – sich zusammenfinden, um ein gemeinsames Interesse per Mandat in die Kommune einzubringen. Es ist aber auch eine unzulässige Einschränkung aller Wähler, denen verwehrt wird, gute Männer zu wählen, weil diese nun  einer Gender-Ideologie und deren Quoten geopfert werden.

Man kann, wenn man diesen Quoten-Quatsch weiterdenkt, vermuten, daß es dann kein Halten mehr gibt.- Eine Quote für Listenplätze, die auf dem Intelligenzqotienten basiert, ist sicher noch Science-Fiction.  In der Müsli-Logik der Grünen und ihrer Anhänger ist aber eine Quote für Behinderte, für Farbige, für eine anteilige Religionszugehörigkeit aber sicher nicht allzu fern.  Ich brauche daher kein Halloween, damit es mich schaudert. Hoffentlich stehen viele Männer und Frauen zusammen und vertreten gemeinsam den einzig richtigen Ansatz: Alle Menschen sich gleich wert. Alle haben diesselben Rechte und Pflichten.  Gender-Ideologie steht diesem fundametalen Recht entgegen.

Über hermanitou

I believe in evolution of all creatures. All creatures are equal. Man is rational. Love is essential. War is evil. Religion can be a value for some men or women, but without political or moral power. Everyone is free but responsible. Slavery is a crime!
Dieser Beitrag wurde unter Frauen, Gesellschaft, Menschenrechte, Politik, Politik und Gesellschaft, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Quoten-Quatsch

  1. Ralph Pape schreibt:

    Man sollte meinen, das es immer mehr Idioten gibt in diesem Lande.
    JEDER sollte nach seinen Fähigkeiten und Können beurteilt und eingestellt werden.
    Das ist aber diesen „Quoten Idioten“, scheinbar völlig egal. Hauptsache sie können sich aus ideologischen Gründen brüsten, die Quote durchgesetzt zu haben.
    Egal ob jemand für einen bestimmten Posten/Job geeignet ist oder nicht.
    So wird sich langsam aber sicher die Qualität bestimmter Arbeitsplätze nach weit unten senken.
    Ob das den Frauen nützt?
    Wenn hinter vorgehaltener Hand ihre Qualifikation und ihr Können angezweifelt wird und sie als Versagerin belächelt wird?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s